Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, einen Hund bei sich aufzunehmen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Sie können ein Tierheim aufsuchen oder einen Züchter, auch in den Kleinanzeigen vieler Portale oder Zeitungen wird man schnell fündig. Noch bevor Sie sich für einen Rassehund oder Mischling entscheiden, ist eines wirklich wichtig: kaufen Sie keine Welpen auf den Polenmärkten oder von dubiosen Anbietern, wir hören immer wieder die dramatischsten Geschichten. Diese Tiere sind nicht nur oftmals krank und geschwächt, Würmer und Parasiten sind da noch das geringste Problem...Diese armen Geschöpfe werden auch viel zu früh von der Mutter getrennt und eine ordentliche Sozialisierung findet auch nicht statt. Was das für Folgen für das Tier im weiteren Leben mit sich bringt, können Sie am Anfang gar nicht absehen. In den meisten Fällen kommt es aber gar nicht über einen kläglichen und leidvollen Start in das Leben hinaus- zahlreiche dieser Welpen sterben in den ersten Wochen. 

Einige Eckdaten auf die Sie achten sollten :

Sind die Welpen inseriert und werden zum Verkauf angeboten, recherchieren Sie doch ersteinmal im Internet,ob der Verkäufer nicht schon eine wütende Fangemeinde hat... gerade Händler die mehrere Rassen anbieten, sollten Sie sich unbedingt genauer anschauen. Vor Ort bestehen Sie darauf, das Muttertier zu sehen. Papiere bzw. Nachweise über Impfungen, ein Chip und ein EU-Heimtierausweis sind gute Anhaltspunkte für einen seriösesn Verkäufer.

Trifft dies alles nicht zu und erkennen Sie auf Anhieb, das es diesen Tieren schlecht geht: Bitte erliegen Sie nicht Ihrem Mitleid und versuchen, diesem einen schüchternen oder "armen" Welpen helfen zu wollen. Nur wenn diese Händler keine Verkaufserfolge erzielen, stirbt dieser unsagbar grausame Geschäftszweig vielleicht irgendwann aus. Diesen Vermehrern und Tierhändlern geht es wirklich nur darum, Ihnen Ihr Geld aus der Tasche zu ziehen, die Tiere sind diesen Menschen völlig egal. Unterstützen Sie so etwas nicht! So weh es tut, lassen Sie den Welpen an Ort und Stelle und wenden Sie sich an das Veterinäramt, einen Tierschutzverein oder anderweitig an die Öffentlichkeit- damit helfen Sie vielen armen Welpen!